Hilfsprojekt "Kindergarten für Koy Maeng (Kambodscha)"

Hilfsprojekt "Ein Kindergarten für Koy Maeng"

Koy Maeng, ausgesprochen "Göi mein" - der Name des kleinen Dorfes in Kambodscha klingt ganz ähnlich, wie der solothurnische Bezirk Gäu, in dem die Initiatoren des Hilfsprojekts wohnen. Doch bereits beim einigen für uns in der Schweiz alltäglichsten Dinge, hört die Gemeinsamkeit auf.

In den Kindergarten zu gehen - in Koy Maeng bedeutet das für die Kinder aus dem Dorf und drei umliegenden Dörfer immer auch eine Gefahr. Denn der mittlerweile 60-jährige Schuppen, in dem der Unterricht stattfindet, ist mehr als baufällig und höchst instabil. In der Regenzeit ist der Boden des Gebäudes zudem komplett überschwemmt durch den Monsun und die Kinder können nicht in den Kindergarten.

Was für Schülerinnen und Schüler hier im Westen da und dort vielleicht Anlass zu Freude wäre, ist es in Kambodscha nicht im Geringsten: Insgesamt sind 750 Familien auf den Kindergarten angewiesen. Dort gehen die Schüler nämlich nicht nur zum Unterricht, sondern werden vom anliegenden Kloster auch verköstigt, was für die vielen armen Familien eine grosse Erleichterung darstellt.

Es ist ein mulmiges Gefühl für die Eltern, ihr Kind in einen Kindergarten zu schicken, der den Kindern wortwörtlich täglich über dem Kopf zusammenbrechen könnte. Doch es bleibt ihnen keine Wahl: Denn die Kinder sind die Zukunft dieses Landes. Und nur durch genügend Bildung werden die Kinder später dazu beitragen können, dass sich Kambodscha weiterentwickelt.

Über Initiator Chork Chhit

"Ich bin der einzige meines Dorfes, der aus der Armut ausbrechen konnte", sagt Chork Chhit, der nun seit 24 Jahren in der Schweiz lebt. Er hat sich mit dem Restaurant "Zur Lotus" in Oensingen, welches er erfolgreich zusammen mit seiner Frau Phuong führt, einen Lebenstraum erfüllt. Doch nicht immer war sein Leben von Erfolg geprägt: Einst ging er selbst in den Kindergarten in Koy Maeng. Die Erinnerungen an seine Kindheit und Jugend beschäftigen ihn noch immer und vor allem auch die Zustände in denen jene leben, die er damals zurück lassen musste.

Sein eigener Vater wurde von den roten Khmer, einer kommunistischen Guerillabewegung, umgebracht als er noch ein kleines Kind war. Nachdem seine Mutter drei Jahre Zwangsarbeit leisten musste, flüchtete die Familie als Chork zehn Jahre alt war, nach Thailand. Dort lebten sie zehn Jahre im Flüchtlingslager.

1989 reiste er dann als Asylsuchender in die Schweiz ein. Bis heute ist er sich seines Glückes immer wieder bewusst: "Sozialstaat, Demokratie, Schulbildung. Was die Schweiz ihren Bürgern bietet, ist keine Selbstverständlichkeit."

Gerade weil er sich als Glückspilz sieht, ist ihm wichtig, dass er seinem einstigen Heimatdorf helfen kann. 2011 und 2013 kehrte er dahin zurück - um zu spenden, die Dorfbewohner bei Hochwasser zu unterstützen und beim zweiten Besuch als buddhistischer Mönch mitten unter seinen einstigen Landsleuten zu wohnen. "Ich habe die Armut hautnah miterlebt und mir war klar, dass Hilfe bitter nötig ist", sagt Chork, "doch alleine kann ich nicht viel erreichen."

Wie auch Sie helfen können

Um einen neuen Kindergarten zu bauen, sind mindestens 54'000 Franken vonnöten.*

Kommen Sie zum grossen Charity-Anlass am 10. November 2013 im Bienken-Saal in Oensingen. Ob Sie das asiatische Büffet geniessen, an der Auktion teilnehmen, nachdem Benefiz-Konzert eine CD kaufen oder etwas Selbstgebasteltes von Schülerinnen und Schülern aus dem Gäu erstehen: Jede Hilfe, jede Spende ist willkommen, egal ob klein oder gross.

Besuchen und „liken“ Sie doch auch unsere Facebook-Seite: www.facebook.com/kindergartenkoymaeng.

Hier werden alle Aktivitäten, auch jene im Vorfeld des Anlasses, kommuniziert.

Prominente Unterstützung erhält das Hilfsprojekt von Formel 1-Fahrer Adrian Sutil, der am Anlass anwesend sein wird, um über sein karitatives Engagement zu sprechen und natürlich auch um Autogramme zu geben.

Das Benefiz-Konzert mit Patrick von Castelberg, Martens und Renelvis rundet diesen Abend musikalisch ab.

Sie möchten gerne Sponsor sein für diesen Anlass?

Bitte kontaktieren Sie uns über unsere Facebook-Seite oder auf unsere Mail-Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

* Boden, Fundament, Steine und Erde auffüllen:     ca. CHF    12'000.00
  Kieselsteine     ca. CHF  7'000.00
  Schulhaus, Bestuhlung, Tische    ca. CHF 35'000.00
  Zusätzlich, wenn genug Mitttel zur Verfügung stehen:    
  3 Eingänge, Türe, Zaun    ca. CHF 18'000.00

 

Alle Spenden werden von Frau Doris Born aus Kappel und Christian Zbinden aus Wolfwil treuhänderisch verwaltet.

 

Bankverbindung

Zugunsten:

Ein Kindergarten für Koy Maeng

Merzweg 11

4616 Kappel SO

IBAN: CH92 0878 5045 0355 0311 4

Konto: 30-38168-4